Das Kloster in Ystad

Schwedens ältestes erhaltenes Kloster

 

 

Klostret från öster

Vom Kloster zum Armenhaus, königlicher Brennerei, Getreidespeicher und Abrissob-jekt zum Stadtmuseum und groβer Tou-ristenattraktion!  Heute zählt das Kloster in Ystad mit Vadstena zu Schwedens besterhaltenen Klosteranlagen.

Die Geschichte des Klosters beginnt 1267 mit Bau des ältesten Teils, des Mittelschiffs der Kirche. Seitdem kamen Stück für Stück weitere Teile hinzu und im 15. Jh. wurde das vierflügelige Ge-bäude fertig gestellt. Es wurde Franzis-kus geweiht und die Mönche wurden „gråbröder“, Graubrüder, genannt, daher der Name Gråbrödraklostret.

Mit der Reformation in den 1530-er Jah-ren wurden die Mönche aus dem Kloster vertrieben. Gleichzeitig wurden der nördliche und westliche Flügel abgeris-sen. Nur die Grundmauern existieren noch.

Die Gebäude wurden danach bis 1777 als Hospital genutzt, um später als kö-nigliche Brennerei zu dienen. Ende des 18. Jh. wurde das Kloster Getreidespei-cher und danach Müllkippe.

1875 wurde das Kloster von der Stadt ersteigert. 1901 wollte man es abrei
βen, was jedoch Proteste weckte.

Mit Ystads Fornminnesförening und be-deutenden Ystadern an der Spitze, ge-lang die „Rettung“ und 1909 begann die Restauration.

1967
wurde die Klosterkirche erneut restauriert, der östliche Flügel in den 1990-er Jahren.

 

 

Från
Fån

 

Från klostrets samlingar

Ein renommiertes Museum

Das Kloster präsentiert das geistliche Erbe mit Gegen-ständen, die Gedanken dar-über, was Menschsein bedeu-tet, wecken. Textilien der Re-gion, Werke von Ystads wohl-bekannten Silberschmieden und die Silbersammlung der Klosterkirche in der Silber-kammer sind permanent ausgestellt.

Die Klosterkirche St. Petri, ist eine der Kirchen in kommuna-lem Besitz. Sie wird für vor-übergehende Ausstellungen, wie auch für geistliche und weltliche Zwecke genutzt.

Die Kirche hat ein Fröjeltauf-becken aus dem 14. Jh. und mehr als 80 Grabsteine aus der Zeit zwischen dem 14. und 18. Jh..

Kålgården vid klostret

 

Rosarium, Apfelgarten, Kohl-, Pfingstrosen- und Kräutergarten

In den Klostergärten gibt es einen Kräutergarten und einen Kohlgar-ten, so wie bei den Mönchen. Auf den Bänken des Apfelgartens kann man, umgeben von Apfel-, Birn-, Mandel-, Walnuss-, Flieder- und Feigenbäumen, sein Picknick genieβen.

 

Hier befindet sich auch das Rosarium, gestaltet von Maria Björklund, eingebettet in Geranien mit Camilla Bergmans

Springbrunnen in der Mitte. Im Rosarium befinden sich sowohl alte wie neue Rosenarten. Der Gartenverein Sub Rosa bietet Ver-anstaltungen und Wanderungen im Rosarium an. Der Pfingstrosen-garten ist in Emma Lundbergs Stil neu angelegt worden.

„Makten och heligheten“ – zeigt einzigar-tige mittelalterliche staatliche Kleinode

In diesem Jahr ist der 350 Jahrestag des Frie-dens von Roskilde, da Dänemark Skåne an Schweden abtreten musste.

In Ystad möchten wir die Geschichte des dä-nischen Mittelalters hervorheben, von der wir in der Stadt noch heute Spuren erken-nen können. Das gegenwärtige Stadtbild unterscheidet sich nicht nennenswert von dem mittelalterlichen, weswegen man sich auch heute noch mit Ystads ältester Karte von 1650 zurechtfinden kann! Dies macht die Stadt einzigartig und weist auch darauf hin, dass Ystad einst eine Dänemarks wichtigster Handelsstädte war.

Im Kloster wird am 13. April die Ausstellung Makten och heligheten eröffnet. Sie berichtet vom Machtkampf zwischen Kirche und Kro-ne, welcher fast das gesamte dänische Mit-telalter prägen sollte. Ystad war ein wichti-ger Schauplatz für Intrigen –  nicht allein aus Frömmigkeit wurde in der „Stadt des Königs“ ein Franziskanerkloster errichtet. Die Ausstellung veranschaulicht, wie sich dies auf die Einwohner der Stadt auswirkte, spiegelt gleichzeitig aber auch den Alltag der Ystader und das gute Verhältnis, das man zu den Graubrüdern hatte.

Verpassen Sie diese Ausstellung nicht – es handelt sich um eine einzigartige Zusam-menarbeit mit Statens historiska museum, das staatliche Kleinode beisteuert!

Etwas Besonderes ist der traditionelle „munkmarknaden“, Mönchsmarkt, im Juli und das Festival Medeltida Ystad auf Burg Bjersjöholm mit Rittern und Turnieren. Das Kloster wird gleichzeitig von schönen Küns-ten und Musik angefüllt. Wir versprechen Unterhaltung für die ganze Familie!

die Klosterkirche