charlotte_berlin_rum.jpg

Museen

Mit unseren mehr als 20 Museen sind unsere Besucher nah dran sowohl an modernen Ausstellungen sowie unterschiedlichen Perspektiven auf die „Flügelschläge der Geschichte“.


Auβer Ystads Konstmuseum und Klostermuseum, welche auf anderen Seiten vorgestellt werden, folgt hier eine kurze Präsentation unserer übrigen Museen.

Charlotte Berlins museum

Charlotte Berlin war Richterstochter. Mit ihrem Tod 1916 vermachte sie Haus und Heim der Stadt. Möbel, Schmuckstücke und Gebrauchsgegenstände stehen noch heute an ihrer ursprünglichen Stelle.

Von Charlotte Berlins Geld konnte die Uhrensammlung, die Charlotte von ihrem Vater geerbt hatte, erweitert werden.

Hembygdsmuseet i Stora Herrestad

Ljunits und Herrestads härads Heimatverein stellt seine Sammlungen im alten Tingshuset, Gericht, aus. Hier sind u. A. Hochzeits- und Alltagskleider zu sehen, sowie ein Bauernhaus vom Anfang des 19. Jhs..

Örumshuset

Ein kleines Bauernhaus aus dem 18. Jh. das unik ist, weil das Innere im Originalzustand erhalten ist. Das Haus vermittelt ein Bild vom Leben auf dem Land insbesondere der Armut.

Dag Hammarskjölds Backåkra

Dies ist der schonische Vierkanthof am Meer, den der UN-Generalsekretär Dag Hammarskjöld restaurieren lieβ. Dorthin wollte er sich nach Abschluss seiner UN-Tätigkeit zurückziehen. Das Flugzeugunglück in Afrika, bei dem er 1961 umkam, bereitete den Plänen ein Ende. Heute ist Backåkra ein Museum, das Dag Hammarskjöld gewidmet ist.

Sandhammarens Livsräddningsstation

Schwedens erste Rettungsstation, die ausstellt, wie man im 19. Jh. Schiffbrüchige rettete. An der Station liegt auch Sandhammarens Fyr, ein Leuchtturm, eine Stahlkonstruktion von 1862 sowie Schwedens ältestes Rettungsboot.

Keramikmuseet

In Ystads Töpferei sieht man Waren, die seit mehreren Jahrzehnten vor Ort hergestellt werden. Hier wird auch der Turmwächter produziert.

Krageholms mölla

Eine Genossenschaft hat die Mühle von Graf Fritz Piper auf Krageholms slott geschenkt bekommen. Sie ist ein Holländer von 1864 mit Backstube, Steinofen, sowie Webstube.

Ystads Frivillige Bergnings-Corps

Die Vereinigung wurde bereits 1839 gebildet, um als Feuerwehr der Stadt zu agieren. „Frivilligan“ ist noch heute sehr aktiv, allerdings nicht hauptsächlich als Feuerwehr.

Die Vereinigung hat ein Museum und organisiert Rundfahrten mit ihren alten Feuerwehrautos.

Ystads Militärhistoriska museum

Ystads mehr als 200-jährige Militärgeschichte ging mit Niederlegung des letzten Regiments, Lv4, 1997 zu Ende. In einem der Gebäude des alten Kasernengebietes wurde ein militärgeschichtliches Museum eingerichtet. Hier wird die Geschichte mit Anfang in der dänischen Epoche über Kavallerie, Infanterie, Panzer und Luftwaffe nachgezeichnet. Hier wird auch Oskar Matthiesens 50 qm groβes Gemälde „Skånska dragoner rida till bad“ aus dem Jahr 1906 ausgestellt.

Ystad Studios Visitor Center

Im Kasernengebiet liegt dieses Museum und Besucherzentrum für Film. Es befindet sich in Anschluss an Ystads Studios. Hier gibt es eine Ausstellung, die Einblick in die Produktion von Spielfilmen gibt. Man kann selbst einen kleinen Film produzieren und Filme sowie Souvenirs im Filmladen erstehen.

Oscar Wilde Sammlungen

Kein traditionelles Museum ist die Büchersammlung der Stadtbücherei mit Werken von Oscar Wilde, Aubrey Beardsley, T. E. Lawrence und Vaslav Nijnsky. Eine ein-zigartige Sammlung, die in den 1960-er Jahren vom Ystader John Andrén gespendet wurde.

Öffentliche Kunst

In Ystad existiert viel Kunst im öffentlichen Raum. Auf dem Stortorget steht Oscar Antonssons Skulptur „Bäckahästen“, sein „Tympanon“ am Eingang der St. Maria kyrka und „Gåsalisa“ im Garten des Pilgränds-huset. In der Fuβgängerzone findet man „Fölet“ von Åke Jönsson und sein „De sköna konsternas vagn“ an der Fassade des Kunstmuseums.

Am Bahnhof steht eine Statue zum Gedenken an den Schauspieler und Ystadssohn Ernst-Hugo Järegård, von Jenny Ahlström, und vor dem Theater „Pas de deux“ von Birgitta Stenberg-Hultén.

Publicerad 2013-05-08, Uppdaterad 2019-06-28